Jetzt starten

Bitcoin außer Kontrolle

bitcoin Dec 30, 2021

Nachdem in letzter Zeit nicht immer alle Zeichen auf eine positive Entwicklung der Krypto-Sphäre gedeutet haben, zeigen wir euch jetzt, weshalb der Krypto-Markt kurz vor einem großen Ausbruch steht und wie du besonders davon profitieren kannst.

 
Neben Kursverläufen und On-Chain-Daten, nehmen wir die Meinungen von Experten unter die Lupe und zeigen euch, warum Kryptos bald explodieren werden.

 

 

Allgemeine Marktstimmung

Während eines Interviews im Sommer, hat der bekannte Investor „Jordan Belfort“, welcher die Hauptfigur des Blockbusters „Wolf of Wallstreet“ darstellt, verkündet, sich stets über Einbrüche zu freuen.
Was soll so eine Aussage bedeuten?!
Nun ja, er kommentierte weiter, dass er bei weitem nicht verängstigt über Kurseinbrüche sei, sondern solche Situation stets als Kaufmomente sieht und grundsätzlich ein Langzeit-Investor ist.
Obwohl dieses Interview nun fast schon ein halbes Jahr zurückliegt, würde auch wir als „TBC“-Team einer solchen Einstellung weiterhin zustimmen.
Wie schon bereits häufig erwähnt, vertreten wir grundsätzlich das Prinzip des „HODLNS“.
„HODL“ steht hierbei für „Hold on for dear life” und heißt grob übersetzt das immerwährende Halten einer Wertanlage, egal welche kurzfristigen Kursverläufe auch zu verzeichnen sind.

 

Eine solche Strategie deckt sich auch mit gewissen Grundsätzen, die wir euch schon öfter vermittelt haben.
Investiert stets nur das was ihr bereit seid zu verlieren, jegliche Art von Finanzanlage birgt Risiken und man will niemals all seine Eier in einem Korb haben.
Bewegt lieber mehrere kleine Mengen an Geld als auf einmal einen großen Anteil zu kaufen, oder verkaufen. Diese Taktik wird im Englischen auch als „dollar cost averaging“ bezeichnet.
Wie gerade erwähnt bietet sich eine solche Strategie sowohl bei Käufen als auch Verkäufen an.
Bevor wir uns jedoch zu sehr in Investitions-Tipps vertiefen, wollen wir unseren Fokus nun auf Gründe verlegen, weshalb der Krypto-Markt kurz vor einem großen Ausbruch steht und schon bald außer Kontrolle gerät.

 

 

Bitcoin Kurs


Nachdem Bitcoins Kurs, welcher immerhin als Trendsetter für den gesamten Krypto-Markt gilt, in den letzten Wochen alles andere als eindeutig war, scheint sich die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung weiterhin seitwärts zu bewegen.
Ein Blick auf den letzten Wochenrückblick des On-Chain-Daten-Anbieters „Glassnode“ zeigt uns, dass sich Bitcoin innerhalb der 51. Kalenderwoche zwischen 50.186 USD und 45.671 USD bewegt hat.
Zum Zeitpunkt unserer Recherche bewegt sich Bitcoin um das 50.000 USD Niveau.
Während dies bei weitem nicht das von Analyst „Plan B“ angekündigte 98.000 USD-Niveau darstellt, konnte sich der Kurs wieder um ein gutes Stück über den 200-Wochen-Durchschnitt von etwa 47.500 USD heben.
Obwohl für den Anfang eines leichten Aufwärtstrends ein Durchbrechen des Wochenhochs von 50.186 USD notwendig wäre, scheint dies aktuell ein Zeichen für eine weitere Konsolidierung zu sein.
Ein Blick auf das Verkaufsvolumen von Bitcoins mit einer Haltedauer von über 6 Monaten, zeigt, dass dieser Wert seit den Höhepunkten des Jahresende 2020, stark abgenommen hat.
Genauer gesagt handelt es sich bei diesen Kryptos um Bitcoins, welche Mitte Juni bis September 2021 gekauft wurden, also in den bisherigen Tiefstständen des Jahres.

 

Im Normalfall sind Anleger darauf bedacht ihre Kryptos nach gewissen Kursgewinnen abzustoßen und somit ihre Gewinne zu realisieren. Ein weitgehendes Ausbleiben solcher Verkaufswellen, lässt eindeutig darauf schließen, dass Anleger weitere Kurssteigerungen bevorstehen sehen.
Es ist zudem weiterhin zu sehen, dass insbesondere „jüngere“ Kryptos für schnelle Gewinne abgestoßen werden. Obwohl dies für Privatanleger eine suboptimale Taktik darstellt, verfolgen insbesondere Großanleger gerne auch eine solche „Day-Trading“-Strategie, um ihre Geldbestände während der Wartezeit auf neue Allzeithöhen zu vergrößern.
Ein weiterer Indikator, den wir kurz beleuchten wollen, ist das fortschreitende Abfließen von Krypto-Börsen, seit Bitcoins letztem Allzeithoch.
Dieser Zustand wird oftmals als Zeichen für bevorstehende Anstiege gesehen, da Anleger ihre Kryptos von relativ risikoreicheren Börsen-Wallets in sicherere Hardware-Wallets migrieren.#

 

Bitcoin NVT 


Der beliebte Krypto-Analyst Willy Woo, hat hierbei eine weitere Beobachtung gemacht, welche er mit seinen fast 950.000 Twitter-Followern teilte.
Die Twitter-Persönlichkeit machte in diesem Zusammenhang auf den Indikator „NVT“ aufmerksam und kommentierte, dass diese Kennzahl zwar nicht oft auftritt, aber wenn, dann eindeutig ist.
NVT steht hierbei für „Network Value to Transactions Ratio“.
Wenn das NVT-Verhältnis von Bitcoin hoch ist, deutet dies darauf hin, dass die Bewertung des Netzwerks den Wert, der über das Zahlungsnetzwerk übertragen wird, also die Transaktionen, übersteigt.
Dies kann der Fall sein, wenn sich das Netzwerk in einem starken Wachstum befindet und Investoren es als renditestarke Investition bewerten, aber auch wenn sich der Preis in einer unhaltbaren Blase befindet.
Die NVT von Bitcoin wird berechnet, indem der Netzwerkwert, also die Marktkapitalisierung, durch das täglich über die Blockchain übertragene USD-Volumen geteilt wird.
Aktuell ist dieser Wert, wie dem Screenshot zu entnehmen ist, sehr niedrig, was wiederum ein Zeichen dafür ist, dass das Netzwerk im Vergleich zu den laufenden Transkationen deutlich unterbewertet ist.

 

Fear & Greed Index

Ein weiterer Indikator, welcher sehr gerne zu Analyse des Zustands von Bitcoin herbeigenommen wird, ist der sogenannte „Fear and Greed“-Index.
Diese Kennzahl greift auf 5 verschiedene Indikatoren zurück, um die Stimmung der Investoren in einem Wort auszudrücken. Hierbei wird zwischen extremer Angst, Angst, Gier und extremer Gier unterschieden.
Während Gier einen überkauften Markt darstellt, welcher womöglich gerade in einer inflationären Blase steckt, steht Angst für das genaue Gegenteil und ist häufig in Situationen vor Kursausbrüchen zu verzeichnen.
Obwohl dieser Wert aktuell weiterhin Angst anzeigt, ist zu erkennen, dass langsam aber doch ein Umschwung aufkommt, was womöglich der Anfang einer positiveren Stimmung gegenüber Bitcoin und Kryptos im Allgemeinen darstellen kann.
Dieser Umstand in Verbindung mit den Beobachtungen von Analyst Willy Woo sind jedenfalls Zeichen für ein Bevorstehen von Kurssprüngen. 

 

Analyse von Plan B

Als letzten Grund für unsere Überzeugung über bevorstehende Ausbrüche ist ein Tweet von Analyst Plan B.
Der Ersteller des berühmten „Stock-to-Flow“-Modells, lag zwar soweit nicht richtig mit seinem 98.000 USD Schlusskurs für November, hat jedoch in der Vergangenheit bewiesen eine besondere Nase für den Krypto-Markt zu haben.
Er veröffentlichte jedenfalls einen Screenshot des Bullenmarkts des Jahres 2017.
Hierbei kann man sehen, dass trotz enormer Anstiege der Kurs von Bitcoin eine Vielzahl von Korrekturen aufgewiesen hat, welche teilweise bis zu 40% an Kurssenkungen mit sich brachten.
Dies sollte eine kleine Beruhigung für Anleger sein, welche aufgrund des Ausbleibens von Kursexplosionen bei Bitcoin Vertrauen in die Entwicklung des Marktes verloren haben.
Temporäre Schwankungen sind normal, nicht immer zur Gänze natürlich und sollten einem niemals zu Verkauf seiner Anlagen bewegen.

 

Zusammenfassung


Abschließend ist also zu sagen, dass es oftmals hilfreich sein kann, sich als Investor insbesondere auf längerfristige Entwicklungen zu konzentrieren.
Die Vorstellung mit wenigen schnellen Trades reich zu werden, ist zwar grundsätzlich möglich, ist jedoch eine äußerste Seltenheit.
Wir als „TBC“-Team fokussieren uns hierbei insbesondere auf langfristige Prognosen von Blockchain-Technologie und Krypto-Lösungen.
Die stetig voranschreitende Digitalisierung von Industrie und Gesellschaft ist ein Trend, der wohl nicht von der Hand zu weisen ist. Sei es Lieferkettenmanagement, Eigentumsnachweise, Handel mit digitalen Wertgegenständen und vieles mehr, Blockchain-Lösungen bieten eine unglaubliche Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten.
Zusätzlich bieten Krypto-Lösungen eine Abhilfe gegenüber den Problemen zentraler Strukturen. Das Internet, welches früher ein Sinnbild für Freiheit war, wird immer mehr zum Spielfeld multinationaler Konzerne, welche darüber entscheiden können, was geteilt werden kann und was nicht.
Das Web 3.0, also eine dezentrale Version des Internets, könnte diesem Trend entgegenwirken und mithilfe von Blockchain-Technologie den Usern ihre Macht zurückgeben, die sie nach und nach abgegeben haben.
Dieser Trend, in Verbindung mit den heute vorgestellten Indikatoren und Kennzahlen, sind jedenfalls Gründe, um von einer baldige Explosion des Krypto-Marktes überzeugt zu sein.

 


Fazit


In diesem Beitrag haben wir euch gezeigt, weshalb der Krypto-Markt kurz vor einer Explosion steht und schon bald die Kontrolle verlieren könnte.
Der Trend in Richtung dezentraler Lösungen, als Ablöse zentraler Strukturen ist unverkennbar.


Neben Big-Tech Unternehmen wie Facebook, welche sich insbesondere auf den Bereich des „Metaverse“ fokussieren, gibt es eine beinahe endlose Zahl an Anwendungsfällen für Blockchain-Technologie.
Obwohl die letzten Jahre sowohl für die Gesamtwirtschaft wie auch Privatpersonen auf der ganzen Welt, eine Herausforderung darstellten, ist die Nachfrage nach dezentralen Lösungen nach wie vor am Steigen.


Zusätzlich hierzu deuten aktuell mehrere On-Chain-Daten darauf, dass uns Kurssprünge kurz bevorstehen. Der Krypto-Markt könnte also bald außer Kontrolle geraten.
 

 

Der Täglich Bitcoin & Crypto Newsletter

Hole dir deine tägliche E-Mail, die das Lesen von Krypto-Nachrichten wirklich angenehm macht. 
Bleibe kostenlos informiert und begeistert.